Trinkflasche, Wasserblase – alles pfuigack, oder wie?

Wer Rad fährt, schwitzt. Wer schwitzt, soll viel Trinken. Beim Sport und nachher auch, am besten was Isotonisches. Danach mag ich ganz gern alkoholfreies Bier. Das schmeckt mittlerweile (von ein paar Herstellern, nicht allen) ganz gut. Doch Bier sollte sich während der Fahrt nicht im Getränkereservoir befinden. Zumindest nicht für meinen Geschmack. Die Kohlensäure drinnen macht sich auch nicht so gut, während der Anstrengung. Blubber.

Das Getränk der Wahl ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Geschmäcker sind verschieden. Auch die Wahl des Trinksystems ist je nach Vorliebe unterschiedlich. Bin ich mit dem Mountainbike unterwegs, fahre ich immer mit Rucksack und darin ist die Trinkblase verstaut. Bis 1,75 Liter passt in die Blase hinein. An einem heissen Sommertag ist das schnell verbraucht. Der positive Nebeneffekt ist, dass das Getränk in der Trinkblase gleichzeitig ein zusätzlicher Schutz ist, falls ich stürze und auf dem Rücken lande.

Beim Rennradfahren ist es mir lieber mit so wenig Dingen am Körper wie möglich zu fahren. Daher verwende ich Trinkflaschen in Flaschenhaltern am Rahmen. Im Gegensatz zum Mountainbiken ist die Gefahr die Wasserflasche zu verlieren sehr gering. Ausser ich poltere mit 50 km/h über Kopfsteinpflaster – wie die Weltklasse beim Rennradrennen in Rio 2016 – wird mir also eher nicht passieren.

Der Inhalt ist immer Wasser. Ausser im Sommer, wenn ich längere Touren fahre, dann nehme ich ein isotonisches Getränk mit. Ich habe es auch mal mit „Obi gespritzt“ versucht, zu deutsch: „Apfelschorle“ – natürlich mit stillem Wasser. So schnell konnte ich nicht schauen, war die Trinkblase trotz Reinigung verschimmmelt. Also gibt es in der Trinkblase nur mehr Wasser und ich arbeite mit diesen Mitteln:

Reinigung und Aufbewahrung von Trinkblasen und Wasserflaschen

Das kann passieren. Ekelig.
Trinkblase reinigen und sauber halten

Wie reinigt man die Trinkblase am besten?

Ich bevorzuge die Trinkblasen, die man an einer Seite ganz öffnen kann*. Die anderen mit dem runden Schraubverschluss finde ich unpraktisch, weil man nicht hineingreifen kann.
Bisher habe ich die Trinkblase aus Komfortgründen immer im Rucksack gelassen. Die Blase selbst habe ich immer brav mit Wasser ausgewaschen und danach getrocknet. Einfach mit der Küchenrolle ausgewischt. So blieb die Blase schön sauber. Nur der Schlauch, den kann ich nicht trocken wischen. Daher ist er an der Stelle, wo er gebogen im Rucksack ist, angeschimmelt. Nun teste ich eine neue Methode: die gesamte Blase reinigen, aufrollen und im Gefrierfach aufbewahren. Dort sollten Bakterien nicht überleben.

Ab und an sollte man die Blase auch mit speziellen Reinigungstabs der Hersteller behandeln. Oder man benützt dafür Backpulver oder zwei Teelöffel „Kaiser Natron“ aufgelöst in heisses Wasser und lässt dies 30 Minuten lang in der Blase und im Schlauch. Danach alles mit sauberem heissen Wasser auswaschen. Ein kleiner Spritzer Zitronensaft sorgt für frischeren Geschmack am Mundstück und im Schlauch.

Wie reinigt man eine Plastik-Wasserflasche oder Trinkflasche fürs Rad?

Die Plastik-Wasserflaschen und Fahrrad Trinkflaschen* dürfen in den Geschirrspüler. Aber nur in das obere Fach. Unten befindet sich die Wärmepumpe und dort ist es zu heiß für die Plastikflaschen*. Machmal vergisst man die Flaschen sofort zu reinigen und es setzt sich eine Schicht an. Diese kann wie bei der Trinkblase mit „Kaiser Natron“ gereinigt werden oder mit einer Bürste und Spülmittel.

Tipps von LeserInnen

Hausmittel für Trinkflaschen Reinigung

Wie ist dein Geheimtipp – wie hältst Du die Trinkflaschen sauber?

Getagged unter:

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Trinkflasche, Wasserblase – alles pfuigack, oder wie?"

Benachrichtige mich bei:
avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Stephi
Gast
Ich habe eine Trinkblase, die an einer Seite zu öffnen ist. Ich wasche die Trinkblase und den Schlauch mit heißem Wasser aus (manchmal nehme ich ganz wenig Spülmittel für die Trinkblase) und hänge sie dann zum Trocknen kopfüber auf. Ich hab mir dafür aus einem Stück Draht einen Haken gebastelt, dessen unteres Ende ich mit Gaffa-Tape umwickelt habe, damit die Trinkblase keinen Schaden nimmt. Der Haken wird unter dem Klick-Verschluss, wo sonst der Schlauch reinkommt, eingehängt. Den Schlauch hänge ich auch kopfüber auf. Wenn dann alles gut getrocknet ist, verstaue ich die Trinkblase im Küchenschrank und achte darauf, dass keine… Weiterlesen »
wpDiscuz