So war es auf der Eurobike 2017 – und was ich mitnehme

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Mega! Das ist der erste Begriff, der mir einfällt, wenn ich an die Eurobike in Friedrichshafen zurückdenke. Kein Wunder bei dieser Größe. Rund 1.500 Aussteller waren in 12 Messehallen mit großen Freibereichen und einer Demo Area dabei. Über 45.000 Menschen aus der Fahrrad-Branche trafen sich mit Kooperationspartnern und informierten sich über die neuesten Trends.

Das große Thema bei der Eurobike waren die E-Bikes, in allen Variationen. Derzeit werden ja mehr E-Bikes verkauft als Fahrräder ohne elektrischen Antrieb. Die Hersteller richten sich darauf ein und produzieren entsprechend. Die E-Bikes sind auch die Räder bei denen das Thema „Smartes Fahrrad“ voranschreitet. Damit ist die Vernetzung und Digitalisierung des Radfahrens gemeint. Mehr dazu im Artikel „Smartes Fahrrad“ – vernetztes Radfahren.

Bei dem Überangebot an Fahrrädern, Kleidung und Zubehör kann man nur zielgerichtet auf Stände zugehen und sich informieren lassen. Ich habe die Eurobike Programmpunkte „Women’s Special – Guided Tour“ und den „Blogger Walk“ genutzt, um mich umzusehen. Im Vordergrund stand, dass ich Firmen finde, die unsere BIKESISTERS Community ergänzen, unterstützen und Produkte herstellen, die wirklich sinnvoll und gut sind. Intensivere Gespräche habe ich z.B. mit Wahoo, Pure Cycles LINK und myBoo geführt.

Besonders gut fand ich die Möglichkeit in der Blogger Base andere BloggerInnen und vor allem auch Frauen kennenzulernen, die sich der Vernetzung und Stärkung der Präsenz von uns Radfahrerinnen in den Medien und der Fahrrad-Szene verschrieben haben.

Meine Empfehlung: den Eurobike Bericht von Carolyn Ott-Friesl lesen, der ist ganz toll geworden!

Leider gab es und gibt es immer noch Hersteller, die meinen nackte Frauen in der Werbung würden den Verkauf ihrer Produkte ankurbeln. Um dagegen zu mobilisieren, entsteht gerade eine Kampagne gegen Sexismus in der Fahrrad-Szene, unter anderem mit meiner Mitarbeit, hier bitte ich dann auch um Deine Unterstützung (wie, was genau…entsteht erst).

Hier noch ein paar Fotos: Rennräder bei der Eurobike 2017

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich bei:
avatar
wpDiscuz