Ein günstiges Mountainbike für Einsteiger – Testbericht

Das Rockrider 520 Mountainbike von B’twin ist eine gute Investition für EinsteigerInnen. Man bekommt ein stylishes Bike mit dem der nächste Wald und Gelände entdeckt werden können. Wer viele, lange und härtere Trails fahren will, sollte sich um ein Fully und in einer höheren Preiskategorie umsehen.

[Anzeige] Hinweis: Das Fahrrad wurde zum Test unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Dies beeinflußt den Bericht jedoch in keiner Weise.

Das Rockrider 520 von B’twin im Test

Das Rockrider 520 ist ein Hardtail mit einer 80mm Federgabel, die Unebenheiten am Boden gut abfedert. Es hat 27,5 Zoll Reifen, dieses Maß ist mittlerweile fast Standard bei Mountainbikes. Bis vor ein paar Jahren fuhr man 26 Zoll, heute gibt es auch 29 Zoll Laufräder. Die 27,5 Zoll Räder sorgen im Gegensatz zu den 26 Zoll für größere Laufruhe.

Rockrider 520 bei Decathlon ansehen

Design

Mir gefällt das Design des Rades. Es ist in 4 verschiedenen Farben zu bekommen. Das dunkle Grau meines Testrades mit den blauen und weißen Farbtupfern macht einen schnellen Eindruck. Der Rahmen, Lenker und Sattelstütze sind aus Aluminium.

Fahrgefühl

Der Vorbau kann um bis zu 3cm erhöht werden, das ist wichtig, um die eigene richtige Sitzposition zu finden. Durch das niedrige Tretlager kommt man mit den Füßen gut auf den Boden und das Rad läuft gut um die Kurven. In leichtem Gelände und steileren Passagen rollt das Rad flüssig dahin, die Bremsen machen zuverlässig ihre Arbeit.

Die 80mm Federgabel kann auf das Gewicht des Fahrers oder der Fahrerin zwischen 55 und 105kg abgestimmt werden. Durch die mechanische Feder und den Endanschlag aus Elastomer ist die Gabel fast wartungsfrei.

Schaltung

Bei der Schaltung setzt man auf den Hersteller SRAM. Vorne gibt es ein Dreifachkettenblatt und hinten das X3 Schaltwerk mit 8 Ritzeln. Die 24 Gänge werden am Lenker mit dem SRAM X4 Schalthebeln mit Ganganzeige gewechselt.
SRAM X3 Schaltwerk - Rockrider 520

Bremsen

Wer viel schaltet, bremst auch oft. Diese Arbeit verrichten vorne und hinten mechanische Hayes MX5-Scheibenbremsen mit 160mm Durchmesser. Sie bremsen auch bei Nässe und Schlamm gut.
Lenker Bremshebel

Sattel

Der Sattel ist neben dem Rahmen und dem Lenker, die wichtigste Stelle zwischen Körper und Rad. Mit dem Ergofit Evo Sattel hatte ich keinerlei Po-Probleme. Um die optimale Sitzposition zu finden, ist es wichtig, dass die Sattelstütze weit heraus- und hineingeschoben werden kann. In der Rahmengröße M konnten ich – mit einer Körpergröße von 1,70m – und eine Freundin – sie ist 1,60m groß – gut mit dem Rad fahren. (Bei einer Körpergröße bis 1,65m sollte aber das S Modell gewählt werden).
Ergofit Evo Satttel

Zusammenbau

Das Rad wird mit Bärentatzen-Pedalen geliefert. Eine Klingel und Reflektoren ergänzen das Set. Der Zusammenbau ist leicht, da nur der Lenker gerade gestellt und die Pedale montiert werden müssen. Eine Anleitung und das notwendige Werkzeug dafür werden mitgeliefert.
Rockrider 520 im Gelände

Nachteil: das Rad ist mit 14,5 kg im Hinblick auf die angebauten Komponenten relativ schwer, was gegen einen intensiven Einsatz am Berg spricht. Wer also viele Höhenmeter auf einmal hinauf und hinunter bezwingen möchte, sollte andere Modelle in Betracht ziehen.

Fazit

Daher mein Fazit: wer ab und an mit einem Mountainbike ins Gelände will, um sportliche Touren auf Schotter, Asphalt und im Wald zu fahren, ist mit dem Rockrider 520 sehr gut beraten. Zum Preis von nur € 299,99.- bekommt man ein solides Stück Technik mit lebenslanger Garantie auf Rahmen, Lenker und Vorbau. Alle anderen, die vielleicht schon wissen, dass aus ihnen ambitionierte MountainbikerInnen werden, sollten sich um ein anderes Modell umsehen.

Auf der Decathlon Webseite gibt es eine Größenhilfe (erscheint, wenn du auf „Auswählen“ klickst), die dir anhand deiner Körpergröße sagt, welche Rahmengröße du nehmen sollst. In den Decathlon Filialen kannst du dir das Rad auch ansehen.


Rockrider 520 bei Decathlon ansehen

Getagged unter: